Kundenchat

Kundenforum

Die Pauschvergütung für den Wahlverteidiger gem. § 42 RVG


 

Nach der BRAGO gab es diese "Pauschvergütungs-Regelung" nur für den Pflichtverteidiger. Gemäß § 42 RVG kann jedoch auch dem Wahlverteidiger bei insgesamt oder teilweise besonders umfangreichen oder schwierigen Verfahren eine Pauschvergütung festgestellt werden. Die im RVG genannten Gebühren müssen unzumutbar gering sein im Gegensatz zu dem Arbeitsaufwand, den der Rechtsanwalt hatte. Allerdings ist dies selten der Fall, weil der Wahlverteidiger den Rahmen der vorgenannten Wahlverteidigergebühren ausschöpfen kann.1 Eine Pauschgebühr sei somit auch nicht bezüglich besonderer Schwierigkeit gerechtfertigt. Dennoch empfehle ich es in wirklich enormen Strafsachen zu probieren.

 

Die Feststellung einer Mehrvergütung könnte entweder für das gesamte Verfahren oder für Verfahrensabschnitte geschehen, genauso wie das für den Pflichtverteidiger nach § 51 RVG möglich

...
 

Schön, dass Sie den Weg hierher gefunden haben.


Für den weiteren Zugriff auf diesen Fachartikel benötigen Sie eine Lizenz. Mit dieser Lizenz haben Sie Zugriff auf alle Inhalte der sog. "Online-Bibel" www.kanzleifachwissen24.de mit unzähligen Fachartikeln, Entscheidungen, Ausfüllhinweisen, Synopsen, Beispielen, Praxisfällen, Musterakte, Downloadmöglichkeiten, laufend aktualisiert und vor allem leicht und verständlich für Einsteiger und Fortgeschrittene. Aus Liebe zum Beruf.


  

  Jetzt Lizenz buchen



Legen Sie in den Warenkorb zu Ihrer Lizenz am besten gleich Ihre süße Glitzergebührentabelle nebst passendem Glitzermousepad.

Glitzertabelle-K-Halt  Glitzermousepad-K-Halt

Falls Sie bereits registriert sind,

dann loggen Sie sich bitte nachfolgend mit Ihren Zugangsdaten ein. Viel Spaß beim Stöbern!