Kundenchat

Kundenforum

Die Räumung und Kündigung aufgrund Zuschlagsbeschluss


 

Derjenige, der den Zuschlag erhalten hat, kann den Schuldner mit dem Zuschlagsbeschluss aus seinem (EX)-Grundstück zwangsräumen, d. h. mit diesem Zuschlagsbeschluss die Räumung betreiben, denn dieser Beschluss ist ein Titel! Eine Räumungsfrist nach § 721 ZPO muss nicht gewährt werden, da diese Vorschrift hier nicht zutrifft, es sollte jedoch schon eine angemessene Räumungsfrist eingeräumt werden. Auch alle am Bargebot Beteiligten können aufgrund des Zuschlagsbeschlusses die Zwangsvollstreckung gegen den Neuersteigerer wegen Zahlung betreiben (wegen der Kosten also, die vom Ersteigerer mit übernommen werden mussten).

 

Derjenige, der das Grundstück ersteigert hat, ist gem. § 57a ZVG berechtigt, die bestehenden Miet- oder Pachtverhältnisse unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen zu kündigen. Sie müssen zulässig sein und nach den Regeln des BGB

...
 

Schön, dass Sie den Weg hierher gefunden haben.


Für den weiteren Zugriff auf diesen Fachartikel benötigen Sie eine Lizenz. Mit dieser Lizenz haben Sie Zugriff auf alle Inhalte der sog. "Online-Bibel" www.kanzleifachwissen24.de mit unzähligen Fachartikeln, Entscheidungen, Ausfüllhinweisen, Synopsen, Beispielen, Praxisfällen, Musterakte, Downloadmöglichkeiten, laufend aktualisiert und vor allem leicht und verständlich für Einsteiger und Fortgeschrittene. Aus Liebe zum Beruf.


  

  Jetzt Lizenz buchen



Legen Sie in den Warenkorb zu Ihrer Lizenz am besten gleich Ihre süße Glitzergebührentabelle nebst passendem Glitzermousepad.

Glitzertabelle-K-Halt  Glitzermousepad-K-Halt

Falls Sie bereits registriert sind,

dann loggen Sie sich bitte nachfolgend mit Ihren Zugangsdaten ein. Viel Spaß beim Stöbern!