Kundenchat

Kundenforum

Die Terminsgebühr für außergerichtliche Besprechungen


 

Grundsätzlich und als Wichtigstes gilt: Die Terminsgebühr entsteht bereits dann, wenn der Rechtsanwalt den Klageauftrag hatte und nach Klageauftrag mit der Gegenseite oder einem Sonstigen zur Vermeidung oder Erledigung des Verfahrens gerichteten Besprechungen ohne Beteiligung des Gerichts bespricht. Grundsätzlich heißt, dass es Ausnahmen gibt. Bitte lesen Sie weiter.

Das OLG Hamm ist der Ansicht, dass es eine Terminsgebühr auch dann gibt und diese auch erstattungsfähig sei, wenn die Berichterstatterin des Senats nach Eingang der Stellungnahmen der Parteien mit beiden Prozessbevollmächtigten (nacheinander) telefoniert hat. Eine solche Besprechung fiele m. E. jedoch maximal unter das sog. Innengeschäft, nicht jedoch unter das erstattungsfähige Außengeschäft. Denn die Berichterstatterin des Senats ist keine Partei, kein Auftraggeber, kein Prozessbevollmächtigter und auch kein Dritter i. S. des

...
 

Schön, dass Sie den Weg hierher gefunden haben.


Für den weiteren Zugriff auf diesen Fachartikel benötigen Sie eine Lizenz. Mit dieser Lizenz haben Sie Zugriff auf alle Inhalte der sog. "Online-Bibel" www.kanzleifachwissen24.de mit unzähligen Fachartikeln, Entscheidungen, Ausfüllhinweisen, Synopsen, Beispielen, Praxisfällen, Musterakte, Downloadmöglichkeiten, laufend aktualisiert und vor allem leicht und verständlich für Einsteiger und Fortgeschrittene. Aus Liebe zum Beruf.


  

  Jetzt Lizenz buchen



Legen Sie in den Warenkorb zu Ihrer Lizenz am besten gleich Ihre süße Glitzergebührentabelle nebst passendem Glitzermousepad.

Glitzertabelle-K-Halt  Glitzermousepad-K-Halt

Falls Sie bereits registriert sind,

dann loggen Sie sich bitte nachfolgend mit Ihren Zugangsdaten ein. Viel Spaß beim Stöbern!