Kundenchat

Kundenforum

Archiv: Umsatzsteuererhöhung - Vorschuss

 

Nachfolgende Beispiele zeigen die Vorschussabrechnung in 2006 und die Endabrechnung in 2007 oder später auf. Es werden Beispiele aufgezeigt, wie abgerechnet werden soll, wenn der Rechtsanwalt einen zu geringen Vorschuss oder einen zu hohen Vorschuss gefordert hat.

Da die Beispiele aus den Jahren 2006/2007 sind, finden Sie hier auch nur die Lösung mit den Gebühren bis 31.7.2013.

 

Der Rechtsanwalt muss Gebühren nachberechnen - neue Rechnung:

Ausgangsbeispiel: Der Rechtsanwalt hat im Dezember 2006 in der Sache A ./. B einen Vorschuss i. H. v. 500 EUR zzgl. 16 % Umsatzsteuer verlangt. Rechnungs-Nr. 300/06

Vorschuss pauschal netto gem. § 9 RVG
500,00 EUR
Umsatzsteuer gem. Nr. 7008 VV RVG 16 %
80,00 EUR
Gesamt brutto
580,00 EUR


Der Rechtsanwalt fertigte im Dezember 2006 ein Aufforderungsschreiben mit Zahlungsfrist Januar 2007. Im Januar 2007 zahlt der Gegner. Er muss aber nicht die Anwaltskosten erstatten, da er nicht im Verzug war. Der Rechtsanwalt erstellt seinem Mandanten gegenüber die Endabrechnung aus einem Streitwert von 10.000 EUR. Wie stellt sich die Abrechnung dar, wenn der Gegner die RA-Kosten nicht erstatten muss, sondern der Mandant? Nachfolgend möchte ich vier Lösungen aufzeigen, von denen hoffentlich wenigstens eine für jeden eine leicht verständliche Abrechnung darstellt.

 

Lösung 1 Rechnung Nr. 5/2007 im Januar 2007:

1,3 Geschäftsgebühr aus 10.000 EUR

Post- und Telekommunikationsentgelte gem. Nr. 7002 VV RVG

631,80 EUR

20,00 EUR

Zwischensumme netto
651,80 EUR
Umsatzsteuer 19 % Nr. 7008 VV RVG
123,84 EUR
Zwischensumme brutto
775,64 EUR
abzgl. Vorschuss netto i. H. v. 500 EUR gem. R-Nr. 300/06
./. 500,00 EUR
abzgl. erhaltene USt. 16 % auf Vorschuss gem. R-Nr. 300/06
. /. 80,00 EUR
Endsumme brutto noch vom MA zu zahlen
195,64 EUR

 

An das Finanzamt sind insgesamt 123,84 EUR USt. abzuführen. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus 80,00 EUR (16 % auf Vorschuss in 2006), 15 EUR (3 % Diff. zu 19 % USt. auf Vorschuss) und 28,84 EUR (19 % für die Restgebührenforderung in 2007, nämlich 651,80 EUR ./. 500 EUR = 151,80 EUR, darauf 19 % USt. = 28,84 EUR).                                     

 

Lösung 2 Rechnung Nr. 5/2007 im Januar 2007:

1,3 Geschäftsgebühr aus 10.000 EUR

Post- und Telekommunikationsentgelte gem. Nr. 7002 VV RVG

631,80 EUR

20,00 EUR

Zwischensumme netto
651,80 EUR
Umsatzsteuer 19 % Nr. 7008 VV RVG
123,84 EUR
Zwischensumme brutto
775,64 EUR
abzgl. Vorschuss brutto i. H. v. 580 EUR gem. R-Nr. 300/06
./. 580,00 EUR
Endsumme brutto noch vom MA zu zahlen
195,64 EUR

 

An das Finanzamt sind insgesamt 123,84 EUR abzuführen. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus 80,00 EUR (16 % auf Vorschuss in 2006), 15 EUR (3 % Diff. zu 19 % USt. auf Vorschuss) und 28,84 EUR (19 % für die Restgebührenforderung in 2007, nämlich 651,80 EUR ./. 500 EUR = 151,80 EUR, darauf 19 % USt. = 28,84 EUR).                                                

 

Lösung 3 Rechnung-Nr. 5/2007 im Januar 2007:

1,3 Geschäftsgebühr aus 10.000 EUR

Post- und Telekommunikationsentgelte gem. Nr. 7002 VV RVG

631,80 EUR

20,00 EUR

Zwischensumme netto
651,80 EUR
abzgl. Vorschuss netto i. H. v. 500 EUR gem. R-Nr. 300/06
./. 500,00 EUR
Zwischensumme netto
151,80 EUR
zzgl. Umsatzsteuer 19 % auf 651,80 EUR 
123,84 EUR
abzgl. erhaltene USt. 16 % auf Vorschuss gem. R-Nr. 300/06
. /. 80,00 EUR
Endsumme brutto noch vom MA zu zahlen
195,64 EUR

 

An das Finanzamt sind insgesamt 123,84 EUR USt. abzuführen. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus 80,00 EUR (16 % auf Vorschuss in 2006), 15 EUR (3 % Diff. zu 19 % USt. auf Vorschuss) und 28,84 EUR (19 % für die Restgebührenforderung in 2007, nämlich 651,80 EUR ./. 500 EUR = 151,80 EUR, darauf 19 % USt. = 28,84 EUR).

 

Lösung 4 Rechnung Nr. 5/2007 im Januar 2007:

Vorschuss 500 EUR gem. R-Nr. 300/06

zzgl. 19 % Umsatzsteuer (inkl. 3 % Nachberechnung auf 16 %)

500,00 EUR

95,00 EUR

Zwischensumme brutto
595,00 EUR
1,3 Geschäftsgebühr aus 10.000 EUR
631,80 EUR
Post- und Telekomentgelte gem. Nr. 7002 VV RVG
20,00 EUR
Zwischensumme
651,80 EUR
Zwischensumme gesamt
1.246,80 EUR
abzüglich Vorschuss brutto 595 EUR inkl. 19 %
. /. 595,00 EUR
zzgl. 19 % Umsatzsteuer auf 651,80 EUR
123,84 EUR
Endsumme brutto
 775,64 EUR 
bereits erhalten
580,00 EUR
Noch zu zahlen
195,64 EUR

 

Das Finanzamt erhält 19 % Umsatzsteuer i. H. v. 123,84 EUR. Davon wurden bereits 80 EUR in 2006 versteuert und 43,84 EUR werden in 2007 versteuert. Die Differenz von 3 % auf den Vorschuss beträgt 15 EUR.

 

Achtung! Dass die außergerichtliche Abrechnung fällig wird, wenn der Auftrag erledigt oder die Angelegenheit beendet ist, wird noch einige Probleme mit sich bringen. Denn wie ist es, wenn der Rechtsanwalt den Gegner auffordert, bis zum 7.1.2007 zu zahlen, der aber aufgrund des Aufforderungsschreibens vom 20.12.2006 schon am 27.12.2006, eingehend auf dem Anwaltskonto, gezahlt hat? Dann wäre die Angelegenheit und der Auftrag ja im Dezember 2006 erledigt. Hat der Rechtsanwalt auf sein Aufforderungsschreiben aber 19 % Umsatzsteuer gebracht, weil er Frist zum 7.1.2007 gestellt hat, müsste er 3 % Umsatzsteuer an den Gegner zurückerstatten. Fragen Sie hierzu bitte nochmals Ihren Steuerberater!

 

Der Rechtsanwalt hat zu viel Vorschuss berechnet - Gutschrift:

Ausgangsbeispiel wie zuvor, nur mit höherem Vorschuss: Der Rechtsanwalt hat im Dezember 2006 in der Sache A ./. B einen Vorschuss i. H. v. 1.000 EUR zzgl. 16 % Umsatzsteuer verlangt. Rechnungs-Nr. 300/06

Vorschuss pauschal netto gem. § 9 RVG

Umsatzsteuer gem. Nr. 7008 VV RVG 16 %

1.000,00 EUR

160,00 EUR

Gesamt brutto
1.160,00 EUR

 

Der Rechtsanwalt fertigte im Dezember 2006 ein Aufforderungsschreiben mit Zahlungsfrist Januar 2007. Im Januar 2007 zahlt der Gegner. Er muss aber nicht die Anwaltskosten erstatten, da er nicht im Verzug war. Der Rechtsanwalt erstellt seinem Mandanten gegenüber die Endabrechnung aus einem Streitwert von 10.000 EUR. Wie stellt sich die Abrechnung dar, wenn der Gegner die RA-Kosten nicht erstatten muss, sondern der Mandant?

 

Lösung - ähnlich wie zuvor Lösung 3: Gutschrift Nr. 5/2007

1,3 Geschäftsgebühr aus 10.000 EUR

Post- und Telekommunikationsentgelte gem. Nr. 7002 VV RVG

631,80 EUR

20,00 EUR

Zwischensumme netto
651,80 EUR
abzgl. Vorschuss netto i. H. v. 1.000 EUR gem. R-Nr. 300/06
./. 1.000,00 EUR
Gutschriftsbetrag netto
348,20 EUR
zzgl. Umsatzsteuer 19 % auf 651,80 EUR
123,84 EUR
abzgl. erhaltene USt. 16 % auf Vorschuss gem. R-Nr. 300/06
./. 160,00 EUR
Gutschriftbetrag USt.
36,16 EUR
Gutschriftbetrag insgesamt
384,36 EUR

 

Der Mandant erhält also insgesamt 384,36 EUR (348,20 EUR netto und 36,16 EUR USt.) gutgeschrieben, also zurückerstattet. Eine Gutschrift ist eine Art Rechnung, die der Rechtsanwalt als Kosten verbucht. Daher bitte ich, auch hier die Rechnungs-Nummern-Anforderungen zu beachten siehe Suchwort „Rechnungsanforderungen". An das Finanzamt sind insgesamt 123,84 EUR abzuführen. Da bereits 160 EUR in 2006 versteuert wurden, erhält der Rechtsanwalt 36,16 EUR Umsatzsteuer vom Finanzamt zurück oder er kann diese ihm zustehende Summe im Rahmen des Vorsteuerabzuges geltend machen.

 

Schlussendlich könnten Sie auch wie in den zuvor beschriebenen Lösungen 1, 2, 4 abrechnen.

 

Hinweis! Sollte bereits jemand von Ihnen auf seine Vorschussrechnungen in 2006 19 % Umsatzsteuer gebracht haben, weil er genau wusste, dass die Sache erst in 2007 beendet sein wird, und dieser jemand wusste, dass somit die Differenzzahlung auch der Umsatzsteuer nicht so hoch wird, ist dies auch in Ordnung und wird von den Finanzbehörden akzeptiert.

Konstanze Halt Der Große Halt



Konstanze Halt  
Aus Liebe zum Beruf