Kundenchat

Kundenforum

Wiedereinsetzung in den vorigen Stand


 

Gegen die Versäumung einer Frist bzw. einer Notfrist gibt es unter Umständen die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand. Unter gewissen Voraussetzungen besteht die Möglichkeit, die Folgen der Versäumung zu beseitigen. An die Wiedereinsetzung stellt das Gericht strenge Anforderungen. Die Wiedereinsetzung ist nur zulässig, wenn die Partei ohne ihr Verschulden (Vorsatz und/oder Fahrlässigkeit jeglicher Art) an der Einhaltung der Frist verhindert war. Die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist ein Rechtsbehelf (§ 233 - 238 ZPO).
 

Die Frist beträgt zwei Wochen und beginnt mit dem Tag, an dem das Hindernis behoben ist. Die Frist beträgt einen Monat, wenn die Partei verhindert ist, die Frist zur Begründung der Berufung, der Revision, der Nichtzulassungsbeschwerde oder der Rechtsbeschwerde einzuhalten. Nach Ablauf eines Jahres nach Ende der versäumten Frist an gerechnet, kann die Wiedereinsetzung nicht

...
 

Schön, dass Sie den Weg hierher gefunden haben.


Für den weiteren Zugriff auf diesen Fachartikel benötigen Sie eine Lizenz. Mit dieser Lizenz haben Sie Zugriff auf alle Inhalte der sog. "Online-Bibel" www.kanzleifachwissen24.de mit unzähligen Fachartikeln, Entscheidungen, Ausfüllhinweisen, Synopsen, Beispielen, Praxisfällen, Musterakte, Downloadmöglichkeiten, laufend aktualisiert und vor allem leicht und verständlich für Einsteiger und Fortgeschrittene. Aus Liebe zum Beruf.


  

  Jetzt Lizenz buchen



Legen Sie in den Warenkorb zu Ihrer Lizenz am besten gleich Ihre süße Glitzergebührentabelle nebst passendem Glitzermousepad.

Glitzertabelle-K-Halt  Glitzermousepad-K-Halt

Falls Sie bereits registriert sind,

dann loggen Sie sich bitte nachfolgend mit Ihren Zugangsdaten ein. Viel Spaß beim Stöbern!